Lesen ohne IT

Andersen

Statt eines Kindes sitzt nun ein NS Folterknecht im Bauch. Dieses Kind „Jonas“ wird schließlich geboren mit dem Wissen und Gewissen eines bösartigen Mannes Andersen. Hier hätte der Roman noch spannend werden können. Ist er aber leider nicht. Das Heranwachsen des Kindes wir  aus der Sicht des Vaters und aus Sicht von „Jonas“ alias Andersen erzählt. Die Mehrdimensionalität wird aber leider nur an wenigen Punkten beim erzählen der Geschichte erreicht.
Die Folter Geschichten wirken konstruiert und werden sporadisch in die Geschichte gesteuert. Einige Erzählstränge werden am Ende gar nicht mehr erzählt und man hatte den Eindruck, das der Autor am Ende auch keine Lust mehr hatte und der Geschichte so ein jähes Ende bereitet hat. Dunkel !
Eigentlich schade, weil die Konstruktion sicherlich mehr hergegeben hätte. So wurde aus einer tollen Idee zum Buch nur eine eintäuschende und fade Geschichte. (07/2017)

HELIX. Sie werden uns ersetzen

Eines dieser Bücher in der versucht wird wissenschaftliche Themen in eine Story zu weben. Manchmal klappt das, manchmal nicht. Bei diesem Buch klappt das, aus meiner Sicht nicht. Einige einzel Storys laufen im Buch aufeinander zu und behandeln die Gen Technik und deren Problematik. Die HotSpots im Buch, an der versucht wird Gen Techniken zu erklären, sind ok. Aber der Anlass warum dies nun an der Stelle erfolgt wirkt konstruiert. Die einzelnen Charakter wirken zudem farblos. Dafür weiß man dann aber was „Crispr cas9“ ist (03/2017)

Erebos

Eigentlich ein Kauf für die Kids und lag so lange in der virtuellen Bibliothek.  Anfangs will man nicht so richtig in die Geschichte. Gerade der Game-Play Teil wirkt ehr befremdlich. Aber nach und nach wird man auch in die Welt von Erebos gezogen. Spannend und gut erzählt nicht nur für Kids.(12/2016)

 

 

Die Insel der besonderen Kinder

Noch vor dem Kinostart schnell das Buch gelesen. Das merkwürdige ist das besondere hier und nach und nach schließt man die Charaktere ins Herz und fiebert mit. Klasse Idee, spannend erzählt. Warum der Kinofilm beim Drehbuch so derart von der Buchvorlage abweicht ist ein Rätsel. Auf zum nächsten Teil … dann wieder erst als Buch. (12/2016)

 

 

Passagier 23

Mein erster Fizek. Recht langatmig und irgendwie kam erst zum Ende wirklich Spannung auf.  Dazwischen wartet man das endlich wieder was passiert. Dabei ist die Story gar nicht so schlecht.(11/2016)

 

 

 

Fünf Viertelstunden Bis Zum Meer

Kurzweiliges Buch über ein ein Pärchen in Italien das durch die Wirren der Zeit und Gefühle sich trennt. Nach 60 Jahren treffen sich Beide wieder. Dabei geht es gar nicht um das treffen, sondern was in Ezio vorgeht auf dem Weg zu seiner Giovanna. (07/2016)

 

 

Meine Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid

Was anfangs witzig und chaotisch ist wird ein wenig traurig, als die Oma die Enkelin Elsa auf einen Reise ins wahre Leben schickt. Immerhin hat die Oma zuvor eine liebevolle Welt ersponnen und die Enkelin hier mit einbezogen. Jetzt muss Elsa an die Geheimnisse und Aufgaben meistern.
Gerade nach „Ein Mann namens Ove“ ein absoultes Muß ! (05/2016)

 

Ein Mann namens Ove

Klar, war ein Top Spiegel Titel und musste unbedingt mit in den Urlaub. Anfangs macht es Ove es einem aber auch nicht leicht ihn zu mögen.Umso mehr schließt man in in sein Herz ein. Vom Film war ich etwas enttäuscht, aber das liegt daran wenn man vorab das Buch liest. (04/2016)

 

 

Turings Kathedrale

Ja ein IT Buch aber eigentlich handelt dieses Buch von der Entstehung von modernden Rechmaschienen. Welche große Köpfe und Visionäre daran beteiligt sind und wo auch mal der Zufall zum Erfolg führt. Sehr unterhaltsam geschrieben. (04/2016)